Farahs erste Duo-Massage bei MassageWelt

„Meine Damen, stellt euch vor!”
Das zweite Mal ist schon viel einfacher. Etwas selbstsicherer gehe ich auf meinen High Heels zum Wartezimmer, stelle mich mit meinem Spitznamen vor und drücke dem wartenden Herrn fest die Hand. Anmutig mache ich eine halbe Pirouette. Voller Selbstvertrauen möchte ich den Raum verlassen, merke aber, dass ich zurückgehalten werde. Erschrocken drehe ich mich um und sehe, dass mein Kleid in der dünnen Gardine hängen geblieben ist, die die Grenze zwischen Wartezimmer und Gang markiert. Es dauert einen Moment, bis ich mich wieder befreit habe. Der Kunde und ich kommen aus dem Lachen nicht mehr heraus.
Fehler Nummer 2. Wieder eine Lektion gelernt.

Der Kunde entscheidet sich für Blues, eine schöne, große Dame.
„Kommst du mit?”, fragt sie.
„Wenn ihr damit einverstanden seid.”

In dem Moment, in dem Blues mit dem Herrn zum Zimmer geht, ruft sie: „Farah, hast du Lust, mitzumachen?” Ich sehe mich kurz um. Wem stellt sie diese Frage? Aber dann fällt mir wieder ein, dass Farah hier mein Name ist und ich erst dann wieder Marieke heiße, wenn ich nach Hause gehe. Schnell folge ich meiner Kollegin nach oben.

Im Zimmer umarmt Blues den Kunden, der sich als Brian vorstellt, und zeigt ihm, wo er seine Kleidung aufhängen kann. Auch wir legen alles ab. Meine Kollegin dreht den Duschhahn auf und sagt: „Jetzt beginnt der große Genuss.” Innerhalb kürzester Zeit stehen wir zu dritt unter dem warmen Wasser, Brian in der Mitte. Er wird verführerisch mit Händen, Brüsten und Po eingeseift. Man sieht deutlich, wie sehr er es genießt.

Masseuse Massagewereld

Bevor er sich auf seinem Bauch aufs Bett legt, wird er mit einem weichen Handtuch trocken getupft. Blues sagt mir mit einem Blick, dass ich ihrem Beispiel folgen soll. Mit der Flasche warmen Öls, das mir in die Hand gedrückt wird, beginne ich, „meine” Seite des Körpers auf dieselbe sinnliche Art und Weise einzuölen wie meine Kollegin. Sie schenkt mir ein Lächeln. Es läuft gut.

Beginnend bei den Füßen, über die Beine, den Po und den Rücken wird jede Stelle der Rückseite von Brians Körper synchron massiert, geknetet und gestreichelt. Gleichmäßig gleiten unsere Körper an ihm entlang, über ihn hinweg. Frech, kraftvoll, herausfordernd. „Oh, herrlich”, hören wir jedesmal aufs Neue.

Das spornt uns an, uns noch mehr anzustrengen.

Masseuse Massagewereld

„Du darfst dich umdrehen”, flüstert Blues in Brians Ohr. Erneut fühlt er vier Hände, zwei Körper, die über ihn hingleiten und nur ein Ziel haben: ihm vollendeten Genuss zu schenken. Und den bekommt er. Jede einzelne Sekunde. Und wir auch! Die Spannung im Zimmer ist kaum noch auszuhalten. Blues zwinkert mir zu. Getrennt voneinander und gemeinsam begleiten wir Brian zu einem fantastischen Höhepunkt und lassen uns danach neben ihn fallen. Während sie Brians Brust liebkost, fragt Blues: „Wie hat Farah sich gemacht?”. Noch voll im Bann des gerade Erlebten murmelt er: „Perfekt.” Ich kann einen erleichterten Seufzer nicht unterdrücken und flüstere: „Ich fand es auch herrlich….”

Nachdem wir nochmals geduscht haben und Brian verabschiedet haben, betreten wir das Mädelszimmer.
„Sie hat ihre Sache fantastisch gemacht, vor allem fürs erste Mal.”
Stolz sehe ich mich um. Alle freuen sich ehrlich für mich.

Das wird hier ein voller Erfolg.
Das fühle ich einfach!