Farahs erste èchte Massage bei MassageWelt.

Auf dem Bett vor mir liegt ein glänzender Männerkörper. An den etwas angespannten Muskeln erkenne ich eine gewisse Aufregung und Vorfreude auf das, was jetzt geschehen wird. Ich habe ihn gerade mit einem herrlichen Bodywash unter der lauwarmen Dusche verwöhnt und jetzt ist er bereit für meine Massage. Er hatte die Wahl aus fünf Damen, aber er wollte mich. „Du warst so spontan”, erzählte er mir, als wir aufs Zimmer kamen. Ich fühle mich geschmeichelt.

Meine Finger gleiten zu einem seiner Füße. Es gibt einfach nichts Entspannenderes als eine herrliche Fußmassage. Ich merke, wie seine Muskeln sich entspannen, und lasse meine Hände zu den Waden und Oberschenkeln wandern. Mit leichtem Druck massiere ich sie locker. Die wohligen Geräusche aus seinem Mund zeigen mir, dass es ihm gefällt. Po, Unterrücken, Nacken. Sein Körper bewegt sich immer unruhiger unter mir.

Masseuse Massagewereld

Schnell drehe ich mich um. Mit meinem Po gleite ich sanft über seinen Köper, in derselben Reihenfolge als bei meiner vorigen Massage.
„Darf ich mich umdrehen?”

„Noch einen Moment Geduld, Süßer.”

Langsam und sinnlich massiert mein Po die Schultern, fast bis in den Nacken. Ihm stockt der Atem. Ich muss zugeben, dass ich seine genussvollen Geräusche und Bewegungen wundervoll finde. Auch meine Atmung wird schwer.

„Jetzt kannst du dich umdrehen”, flüstere ich heiser. „Jetzt wird’s ernst.”

Masseuse Massagewereld

Als er auf dem Rücken liegt, ist der Effekt meiner Massage nicht mehr zu übersehen. Ein Ansporn für mich, noch eins draufzulegen. Nachdem ich seine Brust und seinen Po mit meinen Händen massiert habe, gleite ich unerwartet mit meinen Brüsten über seine Brust.
„Darf ich dich anfassen?”, keucht er.
„Ja, nur zu, lass mich auch mitgenießen”, antworte ich. „Mein Busen und Po sind dein Spielplatz.”

Wir necken einander, stacheln uns an und ganz spielerisch begleite ich ihn zu einem heftigen Höhepunkt. Ein paar Minuten lang kuschle ich mich an ihn.
„Hat es dir gefallen?”
„Süße, du warst fantastisch!” Und du… ich meine… wie ist das für euch? Kannst du selbst auch ein bisschen genießen?”
“Oh ja, auf alle Fälle. Ich liebe Kuscheleinheiten und Berührungen, ich konnte mein Hobby also wirklich zum Beruf machen.”
„Zum Glück. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn man mir was vormacht.”
Leise plaudern wir noch ein wenig und gönnen uns danach eine herrliche Dusche.

Meine erste Massage war ein voller Erfolg. Ich freu mich so! Er hat nicht mal gemerkt, dass auch ich ein bisschen unsicher war. Er hat wirklich in vollen Zügen genossen!
Er hat dafür gesorgt, dass ich mich hübsch, sympathisch und begehrt fühlte; einfach fantastisch!

Ich freue mich schon jetzt auf meine nächste Massage.